02173 - 26 99 59 2 Mo. - Fr.: 8:00 - 17:00 Uhr
info@trockenbauspezialist.de

Brandschutzklappen

Brandschutzklappen für Trennwände

Brandschutzklappen für Trennwände    ...

Brandschutzklappen für Deckeneinbau

Brandschutzklappen für Deckeneinbau   Revisionsklappen...

Brandschutzklappen für Schacht- & Massivwände

Brandschutzklappen für Schachtwände und Massivwände  ...

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 26 von 40


Brandschutzklappen - Lebensretter in öffentlichen Gebäuden

Der Brandschutz steht bei dem Bau von Häusern, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, aber auch privat genutzt werden, im Vordergrund. Neben Brandschutztüren werden daher auch Lüftungsleitungen mit Brandschutzklappen ausgerüstet, da diese sonst die Rauch- und Feuerausbreitung begünstigen würden. Dabei ist aber nicht jede Brandschutzklappe für jedes Rohr geeignet und einige Besonderheiten müssen beachtet werden.

Brandschutzklappen? - Warum braucht man sie?

Brandschutzklappen, oder auch Brandschutzventile genannt, sind automatische Absperrvorrichtungen, welche in raumlufttechnischen Anlagen eingebaut werden. Sie verhindern das Ausbreiten von einem möglichen Feuer und entstehendem Rauch über die Lüftungsleitungen beziehungsweise Lüftungskanäle in andere Brandabschnitte. Der Einbau ist daher besonders in öffentlichen Gebäuden sehr sinnvoll, wenn ein Raum brandschutztechnisch von anderen Gebäudeabschnitten getrennt ist. Der Einbau ist Pflicht und sollte nach bestem Gewissen und mit der richtigen Brandschutzklappe ausgeführt werden.

Diese Brandschutzmaßnahmen dienen dem Schutz des Lebens der Besucher und der Gesundheit der Bevölkerung. Schutzziele, die der Planung und Ausführung von Gebäuden jeglicher Art zugrunde liegen, sind unter anderem in dem § 14 Brandschutz der sogenannten Musterbauordnung, welche den Brandschutz regelt, festgelegt. Für diesen Zweck werden zum Beispiel Brandschutzklappen entwickelt, die der brandschutztechnischen Luftverteilung innerhalb eines öffentlichen oder privaten Gebäudes dienen.

Die Funktion von Brandschutzklappen

Die Brandschutzklappen werden in zwei verschiedene Gruppen eingeordnet. Entweder wählen Sie bei trockenbauspezialist.de eine thermomechanisch gesteuerte Klappe mit Schmelzlot oder thermoelektrisch betriebene, welche mit einem Federrücklaufantrieb betätigt wird.

Variante 1: Thermomechanisch mit eingebautem Schmelzlot

In der oft verkauften der Grundausführung erhalten Sie die Brandschutzklappen mit einer thermomechanischen Auslöseeinrichtung. Diese bewährten Systeme bestehen aus zwei Messingplättchen, welche durch ein spezielles Lot miteinander verbunden sind. Steigt bei Feuer die Temperatur in der Luftleitung des Gebäudes bis zu der Nenntemperatur von 72 °C des Schmelzlotes an, so lösen sich die beiden Messingplättchen sofort voneinander. Dadurch wird die eingebaute Arretierung entriegelt und die Federkraft bewirkt das sofortige Schließen der Brandschutzklappe.

Variante 2: Thermoelektrisch mit einem Federrücklaufantrieb

Das motorisierte Brandschutzventil enthält eine thermoelektrische Auslöseeinrichtung und einen eingebauten Federrücklaufantrieb. Der im Luftstrom positionierte Temperaturfühler in der Lüftungseinrichtung unterbricht bei dem Erreichen der Auslösetemperatur von 72 °C oder 95 °C die Versorgungsspannung des integrierten Federrücklaufantriebes. Dieser Federrücklaufantrieb bewirkt anschließend das Schließen der Brandschutzklappe. Ein zweiter Temperaturfühler im Lüftungsrohr überwacht die Umgebungstemperatur. Der Vorteil bei der zweiten Variante ist ein Testschalter. Er ermöglicht die einfache Funktionsprüfung vor Ort und ohne großen zeitlichen Aufwand.

Wie verhindert man die Übertragung von dem gefürchteten Kaltrauch?

Unter gewissen Umständen sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Brandschutz sinnvoll. Um zu verhindern, dass sich Kaltrauch innerhalb des Gebäudes überträgt, reicht eine Brandschutzklappe mit Schmelzlot allein nicht aus. In diesem Fall raten Experten dazu, auf motorisierte Klappen umzusteigen und auf die zusätzliche Installation von Rauchmelder zurückzugreifen. Diese Rauchmelder bewirken schließlich das Schließen der Brandschutzklappen. Dabei sollte der Einbau durch einen Profi erfolgen. Bereits bei der Montage muss gesichert sein, die Reparatur- und Wartungsarbeiten an den Brandschutzklappen sowohl von außerhalb als auch von innen möglich sind. Dafür sorgen sogenannte Revisionsluken, welche sich in der Klappe befinden.

Welche Vorteile haben Brandschutzklappen?

Bei trockenbauspezialist.de gibt viele verschiedene Varianten der Brandschutzklappen. Je nach Lüftungsrohr werden Sie definitiv die passende Klappe für Ihr Gebäude finden. Die Installation ist ebenfalls leicht vollzogen und das Wohl wichtigste Argument ist der Schutz der Menschen in Ihrem Gebäude. Durch den Einbau der Brandschutzklappen verringern Sie die Gefahr einer Rauchvergiftung und können die Materialien und Personen in dem Haus vor der Ausbreitung des Feuers schützen. Natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten für das Eindämmen eines gefürchteten Feuers, dennoch sind die Brandschutzklappen wohl eine der wichtigsten und am meisten verwendeten Innovationen im Gebiet der Brandtechnik. Ein Feuer breitet sich rasant aus und der entstehende Rauch dringt durch jeden kleinen Schlitz in andere Räume. Auch wenn Sie bereits Brandschutztüren gekauft und eingebaut haben, können offene Lüftungsschächte der Ausbreitung des Feuers schnell beitragen.

Welche Häuser sind auf den Kauf von Brandschutzklappen angewiesen?

Zu diesen Häusern zählen Wohnhäuser mit mehr als 2 Vollgeschossen. Auch große Gebäude werden vor dem Bau in Brand- und Rauchabschnitte unterteilt. Diese sollten bereits im Voraus von dem Architekten eingeplant werden. Die einzelnen Abschnitte müssen voneinander abgegrenzt werden, damit im Falle eines Brandes das Feuer und der Rauch räumlich und zeitlich begrenzt werden kann. Dies erleichtert zum einen die Arbeit der Feuerwehr, schützt aber im Ernstfall ebenso Ihr Hab und Gut. Neben den Brandschutzklappen sind ebenfalls Wände und Decken auf eine notwendige Feuerwiderstandsfähigkeit angewiesen. Diese wird allerdings durch die Brandschutzklappen abgerundet, denn Luftleitungen sind in fast jedem Haus vorzufinden.

Im Zweifel sollten Sie bei den zuständigen Behörden nachfragen, ob in Ihrem Haus Brandschutzklappen von trockenbauspezialist.de eingebaut werden müssen. Umsonst werden Sie diese Brandschutzventile allerdings nie kaufen, da Sie auch in einem Haus, welches weniger als 2 Vollgeschosse besitzt, die Ausbreitung des Feuers verhindern kann.

Die Wartung der Klappen

Damit die Funktionsfähigkeit der Brandschutzventile gesichert werden kann, muss regelmäßig eine Prüfung durchgeführt werden. Diese Prüfung ist nicht auf freiwilliger Basis durchzuführen, sondern Pflicht. Des Weiteren beruhigt es Ihr Gewissen und ist sehr leicht durchzuführen. Es reicht eine Auslösung und das Wiederöffnen des von Ihnen bei trockenbauspezialist.de gekauften Brandschutzventils. Dies kann mit dem Federrücklaufantrieb auch fernbetätigt erfolgen.
Außerdem ist die regelmäßige Reinigung der Brandschutzklappen genauso wichtig, wie die regelmäßige Kontrolle der Funktion.
Im Rahmen der Wartung der raumlufttechnischen Anlage ist dies notwendig und schnell vollzogen.

Das muss bei dem Einbau von Brandschutzklappen beachtet werden

Bei dem Einbau von Brandschutzklappen ist es generell wichtig zu berücksichtigen, dass keine Lücken in der Form von den Spalten und Fugen verbleiben. Lücken dürfen weder zwischen mehreren Klappen, noch umlaufend zur umgebenden Wand oder Decke auftreten, da die Brandschutzklappe ihrer Funktion sonst nicht gerecht werden kann. Jegliche Spalten müssen daher gemäß den Herstellerangaben der Brandschutzklappen mit einer bestimmten Masse verfüllt werden. Abgestimmt auf die Bauart der Brandschutzklappe und auf die jeweilige Decke oder Wand eignen sich zum Beispiel Mörtel der Gruppen II oder III, Leichtmörtel nach DIN 1053, Gipsmörtel, Beton oder nicht brennbare mineralische Baustoffe mit Schmelzpunkt größer als 1.000 °C als Baustoffe. Zu der zuletzt genannten Gruppe zählen zum Beispiel ein Kalzium-Magnesium-Silikat oder Mineralwolle mit einer bestimmten Rohdichte.

Diese Informationen müssen Sie vor dem Kauf beachten

Aus den Herstellerangaben können Sie entnehmen, wie hoch die maximale Spaltweite sein darf, damit die Funktion der Brandschutzklappen nicht eingeschränkt wird. Ebenfalls kann man die zugelassene erlaubte Rohdichten der Mineralwolle, den Mindestabstände zwischen den einzelnen Klappen und angrenzenden Wänden und/oder Decken und die erforderliche Mindestdecken- und wandstärken herauslesen. Es ist sehr wichtig, dass Brandschutzklappen müssen nach den vorgegebenen Herstellerangaben eingebaut werden. Sonst werden im Ernstfall Menschen verletzt und die Versicherung kann sich auf Fehler in der Montage beziehen. Der Einbau ist meistens unabhängig von der Lage der Klappenblattachse. So kann die Auslöseeinrichtung oder der Antriebsmotor der Brandschutzklappen links oder rechts beziehungsweise über oder unter den Brandschutzklappen angeordnet und befestigt sein.

Fazit

Nur bei dem korrekten Einbau können die Feuerwiderstandsklassen der von Ihnen bei trockenbauspezialist.de Brandschutzklappen erreicht werden.
Die unsachgemäß eingebauten Brandschutzklappen können möglicherweise im Ernstfall dem Feuer nicht ausreichend lange den nötigen Widerstand leisten. Der Einbau und die Verwendung von Brandschutzventilen haben in Deutschland gemäß nach den bestehenden gesetzlichen Bestimmungen zu erfolgen. Die Verantwortung für eine ordnungsgemäße und korrekte Verwendung des Bauproduktes liegt dabei einzig beim Käufer und Verwender. Die Leistung der Klappen muss dabei den nationalen Leistungsanforderungen entsprechen. Daher sollten Sie sich vorher bei trockenbauspezialist.de genaustens über die Einsatzmöglichkeiten informieren und die Herstellerangaben mit Ihren Bedingungen abgleichen. Zum Erreichen der erklärten und versprochenen Leistung müssen sowohl Planung und Einbau und als auch der Betrieb von Brandschutzventilen gemäß den Herstellerangaben erfolgen. Dann werden Sie mit dem Kauf einer Brandschutzklappe im Ernstfall nicht unzufrieden sein und können beruhigt den Aufgaben im Gebäude nachgehen.